berufliche Neuorientierung

Berufliche Neuorientierung – ein Veränderungsprozess

Bei einer beruflichen Neuorientierung, einem Karrierecoaching bzw. in einem Veränderungsprozess stehen Sie an einem Wendepunkt in Ihrem Leben. Sie wollen oder müssen sich neu orientieren. So überlegen Sie beispielsweise schon länger: „Soll das beruflich alles gewesen sein?“ „Wie kann ich meine Interessen und meinen Beruf besser miteinander vereinbaren?“

Vielfach stellt sich der Wunsch einer Neuorientierung nach einigen Jahren im Berufsleben, bei einem schlechten Arbeitsklima oder nach einer veränderten familiären Situation ein. Häufig wissen Sie jedoch weder wie eine berufliche Alternative aussehen könnte, noch wie Sie diese konkret umsetzten könnten.

Um die Unsicherheit des „soll ich oder soll nicht“ zu reduzieren, gilt es zu Beginn des Coachings abzuklären, ob eine grundlegende berufliche Veränderung zum jetzigen Zeitpunkt in Ihrem Leben realisierbar ist oder ob es genügt, nur an einigen Punkten etwas zu variieren. Dazu gehört eine genaue Betrachtung Ihrer beruflichen als auch Ihrer privaten Situation, ergänzt durch eine Bestandsaufnahme Ihrer materiellen, sozialen und psychischen Ressourcen.

Falls Sie sich tatsächlich für eine berufliche Neuorientierung entscheiden sollten, begeben Sie sich auf eine interessante, aufregende und zugleich emotional sehr anstrengende Reise, bei der Sie in Ihrer Ganzheit gefordert sein werden. Denn eine berufliche Neuorientierung bedingt auch immer einen persönlichen Entwicklungsprozess, so dass die berufliche Neuorientierung häufig ebenfalls private Veränderungen nach sich zieht und umgekehrt.

Die Zielsetzung Ihrer beruflichen Neuorientierung erfolgt in sechs Schritten:

  1. Was sind Ihre Stärken?

Die Lösung steckt immer in Ihnen selbst. Wir arbeiten mit Ihrer Biografie, Ihren Fähigkeiten und Zielen, nur daraus kann sich Ihre Neuorientierung in einem echten Veränderungsprozess entfalten.

  1. Was kennzeichnet Ihren idealen Beruf?

Gemeinsam erarbeiten wir Ihre Erfahrungen, Niederlagen, Stärken und Ängste etc. Dann können Sie sich zunächst Ihre ide

ale berufliche Neuorientierung vorstellen: mit wem, was oder wo auch immer – an dieser Stelle ist noch reines Wunschdenken erlaubt. Anschließend beleuchten wir Schritt für Schritt die Vorzüge, aber auch die Nachteile („alle wenn und aber“) Ihrer Traumvorstellungen, die bisher jeden weiteren Schritt einer realistischen Konkretisierung blockiert haben.

  1. Was ist der Motor für Ihre Veränderung?

Was treibt Sie an? Ab einer gewissen Berufserfahrung ist für die meisten Menschen die Freude oder die Sinnhaftigkeit einer Tätigkeit bei Ihrer beruflichen Neuorientierung wichtiger als lediglich die materielle Sicherheit. In diesem Fall wären die ideellen Faktoren dann den „Motor“, der für die berufliche Neuorientierung richtungsweisend sein würde.

  1. Realitätscheck

Unter Abschätzung von nicht beeinflussbaren Faktoren (z.B. schlechte Konjunktur) und unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Situation entwickeln wir realistische Teilziele Ihrer beruflichen Neuorientierung, damit ein Transfer in den Arbeitsalltag gelingen wird.

  1. Ihr erster Schritt

Zu große Ziele wirken in dem Prozess von beruflicher Neuorientierung häufig abschreckend. Deshalb erarbeiten wir erreichbare, motivierende Ziele und Sie definieren Ihren ersten Schritt. Es darf auch ein kleiner sein, so wie ein leichter Anstoß eines Dominosteins, der nur mit dem Finger angetippt, alles andere in Bewegung setzt.

  1. Die 3-Monate-Verpflichtung

Die berufliche Neuorientierung ist erfolgt und nun planen Sie als eine Art Richtschnur die nächsten 3 Monate und einen Plan „B“ für unvorhergesehene Ereignisse.