Führungskräftecoaching

Führungskräftecoaching in Veränderungsprozessen

 Führung 4.0 – agil führen

Für Unternehmen, insbesondere für KMU-Betriebe sind motivierte und engagierte Mitarbeiter ein wertvoller Bestandteil des Erfolges. Im Kontext von Arbeitgeberattraktivität und im Wettbewerb um gute Fachkräfte, entwickelt sich das Führungskräftecoaching zu einem maßgeblichen Kriterium der Mitarbeiterfindung und -bindung.

Führung 4.0 entwickelt sich im Spannungsfeld diverser Aspekte:

  1. monetärer Anreizsysteme eines Unternehmens,
  2. dem Arbeitsumfeld,
  3. Erhalt der Arbeitsfähigkeit,
  4. der Unternehmenskultur
  5. dem Vertrauensverhältnis zur Führungskraft. Mitarbeiter achten sehr auf Authentizität der Führungskraft, sie verfolgen, ob Reden und Handeln mit den kommunizierten Werten übereinstimmen. Darüber entstehen Identität und Vertrauen oder das Gegenteil, Demotivation und innere Kündigung.

Wie ist Ihre Führungsbilanz, Ihr Verhältnis zwischen Fach- & Führungsaufgaben?

Führungskompetenz kann man lernen, insbesondere in Bezug auf Führung in Zeiten des Wandels. So gewinnt das Thema „agiles führen“ in der Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex „Arbeit 4.0“ zunehmend an Brisanz.

Im Rahmen eines Führungskräftecoachigs können Führungskräfte durch einfache Maßnahmen und Methoden eine Herangehensweise in der Unternehmens- und Personalführung erlernen, die den veränderten Bedingungen in der Arbeitswelt gerecht werden, in der hierarchische System mit Command- und Order-Strukturen nicht mehr greifen, da sie die Flexibilität einschränken.

Agile Führung stärkt nicht nur die Führungskompetenz, sondern gleichzeitig werden sich auch die Teamarbeit und das Teamklima verbessert.

Aktuelle Themen von Führungskräftecoachings sind z. B.:

  • Arbeitsgeberattraktivität: Fachkräfte finden und binden
  • Führung 4.0: Reduktion von Anforderungen und Komplexität
  • Agiles Führen: to do, doing, done – zu erledigen, in Arbeit, getan
  • Gesund führen: Chancen und Hindernissen bei der Einführung von BGM
  • Verantwortung in der Sandwichposition: Autorität versus sozialer Unterstützung
  • Spielräume entwickeln: alternsgerechte Führung im demografischen Wandel
  • vernetzte Führung – Arbeitskreise, kollegiale Beratung